Jahresbericht 2004

1. Allgemeines

Dank einer erhöhten Zuwendung von Swissperform an die Schweizerische Kulturstiftung für Audiovision, welche dieser eine in gleichem Masse höhere Einlage in den Teleproduktions-Fonds ermöglichte, stand diesem im Geschäftsjahr 2004 deutlich mehr Geld zur Verfügung als in den Vorjahren. Dies erlaubte es, die in den Vorjahren eingegangenen Verpflichtungen und die Summe der aktuellen Fondseinlagen ins Gleichgewicht zu bringen.

Der Teleproduktions-Fonds beteiligte sich im Berichtsjahr zum letzten Mal am Programm zur Entwicklung und Produktion von schweizerischen Primetime-Fernsehfilmen. Diese Fernsehfilmproduktion ist inzwischen zu einem festen und etablierten Standbein des Deutschschweizer Filmschaffens geworden, und sie bedarf keiner Sonderbehandlung mehr. Der Teleproduktions-Fonds wird daher ab dem Jahr 2005 keine automatischen Entwicklungsbeiträge mehr ausrichten.

Im Juli 2004 entschied das Bundesgericht auf Beschwerde einer betroffenen Produktionsfirma hin, dass Darlehen des TPF als MWSt.-pflichtige Sponsoring-Beiträge zu behandeln seien. Obwohl dieser Entscheid sachlich nicht nachzuvollziehen ist, hat die Gesellschafterversammlung beschlossen, sich für die Zukunft danach zu richten und an MWSt.-pflichtige Firmen zusätzlich zu den Darlehen auch noch das Steuerbetreffnis von 7,6% auszurichten. Nachteile entstehen dadurch weder den Produktionsfirmen noch dem Teleproduktions-Fonds.

2. Organe

Die Gesellschafterversammlung traf sich im Berichtsjahr zu 5 Sitzungen. Sie setzte sich aus den folgenden Personen zusammen:

  • Als Vertreter der Kulturstiftung für Audiovision:
    • Willi Egloff, Bern
    • Patrice Gilly, Zürich
    • Hans Läubli, Affoltern a.A.
    • Ruedi Santschi, Zürich
  • Als Vertreterinnen des Kulturfonds Suissimage:
    • Anne-Catherine Lang, Freienstein
    • Josy Meier, Zürich
  • Als Vertreter der SSA:
    • Pierre-Henri Dumont, Lausanne
    • Frédéric Gonseth, La Croix sur Lutry

3. Fördermittel

Dem Teleproduktions-Fonds wurden im Geschäftsjahr 2004 insgesamt Fr. 1'880'000 zur Verfügung gestellt. An diese Summe leisteten die Schweizerische Kulturstiftung für Audiovision einen Beitrag von Fr. 1'100'000, der Kulturfonds Suissimage Fr. 700'000 und die Société Suisse des Auteurs Fr. 80'000. Es standen damit deutlich mehr Mittel zur Verfügung als im Vorjahr.

Die Selektionskommission und der Sonderausschuss für die Beurteilung französisch-sprachiger Fernseh-Spielfilme beschlossen die Gewährung von Darlehen im Gesamt-betrag von Fr. 1'470'000. Ausserdem wurden Beiträge für die Entwicklung von DRS-Fernsehspielfilmen geleistet. Mit den verbleibenden Beträgen konnten die aus den Vorjahren noch bestehenden, die damals zur Verfügung stehenden Fördermittel übersteigenden Verpflichtungen vollumfänglich gedeckt werden. Da zusätzliche Verpflichtungen nicht mehr eingegangen werden konnten, musste die Gesellschafterversammlung am 9. Juni 2004 wiederum einen Gesuchsstopp für den Rest des Jahres beschliessen.

4. Einzelgesuche

Im Jahr 2004 gingen beim Teleproduktions-Fonds bis zum Gesuchsstopp insgesamt 34 Gesuche ein. Sie beantragten ausnahmslos Beiträge an die Herstellung.

Die Vorselektion der Gesuch lag auch im Berichtsjahr in den Händen von Bernhard Stampfer, der als Scriptanalyst bei der medienwirtschaftlichen Abteilung der Deutschen Bank in München tätig ist. Die Endselektion erfolgte durch einen aus Patrice Gilly, Sabine Gisiger und Rolf Schmid bestehenden Ausschuss. Die französischsprachigen fiktionalen Gesuche wurden durch einen aus Frédéric Gonseth und Claude Grin bestehenden Sonderausschuss beurteilt.

Von den 34 Einzelgesuchen wurden 18 gutgeheissen, einige allerdings nur teilweise. Im Einzelnen wurden die folgenden Darlehen beschlossen:

W.O.W. Zündung (Animation) SWAMP Trickfilm GmbH Jonas Raeber Fr. 20'000.- für die Herstellung des Pilotfilms
Des chômeurs suisses en Russie (DF) CAB Productions SA Jeanne Berthoud Fr. 30'000.- für die Herstellung
A la recherche de Mlle. Else (DF) Amka Films SA S. Kopitopoulos / D. Maurer Fr. 30'000.- für die Herstellung
Öschenen (SF) Carac Film AG Bernhard Giger Fr. 150'000.- für die Herstellung
Les Accompagnateurs (DF) Climage audiovisuel Fernand Melgar Fr. 20'000.- für die Herstellung
Lago mio (SF) Bernard Lang AG Jann Preuss Fr. 140'000.- für die Herstellung
Powerful men (DF) Ventura Film SA Fulvio Bernasconi Fr. 40'000.- für die Herstellung
Ferienfieber (SF) Vega Film AG This Lüscher Fr. 140'000.- für die Herstellung
Das Zürcher Schauspielhaus (DF) C-Films AG Luis Bolliger Fr. 30'000.- für die Herstellung
Expedition Hoffnung (DF) M. von Gunten M. von Gunten Fr. 20'000.- für die Herstellung
Anjas Engel (SF) Triluna Film AG Pascal Verdosci Fr. 140'000.- für die Herstellung
Parlez-moi d'amour (SF) Point Prod' SA Lorenzo Gabriele Fr. 130'000.- für die Herstellung
Schönes Wochenende (SF) Dschoint Ventschr AG Petra Volpe Fr. 140'000.- für die Herstellung
Biasca contro (DF) Frama Film SA Victor Tognola Fr. 40'000.- für die Herstellung
Flamencos en route (DF) Tanid Film Marion Bornschier Fr. 15'000.- für die Herstellung
Steinschlag (SF) Triluna Film AG Judith Kennel Fr. 120'000.- für die Herstellung
Moumié - Der Tod in Genf (DF) Triluna Film AG Frank Garbély Fr. 25'000.- für die Herstellung
Bien dégagé derrière les oreilles (SF) CAB Productions SA Anne Deluz Fr. 140'000.- für die Herstellung

5. Fernsehfilme SF DRS 2005

Im Rahmen des Programms "Fernsehfilme SF DRS 2005" bewarben sich 24 Produktionsfirmen mit insgesamt 44 Projekten um eine Beteiligung. Die Beurteilung erfolgte wiederum durch eine spezielle Selektionskommission, welche sich aus Jasmine Hoch, Monika Weibel und Martin Schmassmann zusammensetzte. Wie bereits im Vorjahr trafen die Mitglieder dieser Kommission zwar die Auswahl der Projekte, beteiligten sich aber nicht an der weiteren Projektentwicklung.

Im Rahmen dieses Programms wurden die folgenden Projekte ausgewählt, für welche Treatments und/oder erste Drehbuchfassungen erarbeitet wurden:
Havarie C-Films AG Jürg Brändli
Hinter der Grenze Kontraproduktion AG Chr. Mumenthaler / M. Steiner
Ihr Kinderlein kommet Bernard Lang AG Güzin Kar
Im Glashaus Triluna Film AG Chr. Capaul / D. Giuliani
S 8 Maximage GmbH Daniel von Aarburg
Späte Gäste Carac Film AG Martin Hennig
Süssigkeiten Snakefilm M. Fischer / N. Schreiner
Wolf und Kopfsalat HesseGreutert AG Dave Tucker

6. Rückflüsse

Im Berichtsjahr erfolgten Rückzahlungen auf gewährte Darlehen im Betrag von Fr. 7'300.10. Es handelt sich dabei ausschliesslich um TPF-Anteile aus Auswertungs-erlösen. Die im Berichtsjahr im Kino ausgewerteten Fernsehfilme ("Sternenberg" und "Ferienfieber"), an welche der TPF ebenfalls Herstellungsbeiträge geleistet hatte, sind dabei noch nicht berücksichtigt.

7. Administratives

Der Verwaltungsaufwand hielt sich im Rahmen des Vorjahres. Die Kosten, welche in Zusammenhang mit dem Projekt "Fernsehfilme SF DRS 2005" entstanden, konnten durch die Bearbeitungsbeiträge und die Kostenbeteiligung von SF DRS gedeckt werden.

Bern, 1. März 2005
Teleproduktions-Fonds GmbH
Dr. Willi Egloff, Geschäftsführer